Eltern machen eSport

Ein verantwortungsvoller und kritischer Umgang mit Computer- und Videospielen ist eine häufige und richtige Forderung an Jugendliche.

Aber auch Eltern müssen sich mit dem medialen Freizeitverhalten ihrer Kinder auseinandersetzen. Denn nur wer selbst einmal Computerspiele ausprobiert hat, kann mit Jugendlichen aufgrund eigenen Hintergrundwissens und eigener Spielerfahrung über ihr Hobby diskutieren und begründete Entscheidungen treffen. Hier setzt die am 21. Oktober 2011 in Hamburg veranstaltete Eltern-LAN an und ermöglicht Eltern und Lehrern in einem geschützten Raum die Auseinandersetzung mit dem Medium Computerspiele.

Im Vordergrund steht, dass die Teilnehmer selbst die Spielwelten des Autorennspiels TrackMania Nations Forever und des oft kritisierten Taktik-Shooters Counter Strike erleben und im Anschluss daran die Spielerfahrungen in der Gruppe mit Medienpädagogen diskutieren. Eingebettet ist die Eltern-LAN in einen Spieltag der ESL Pro Series, der Bundesliga für Computerspiele. So kommen die Teilnehmer in direkten Kontakt zu professionellen Computerspielern und erleben auf dem Event hautnah, was die Faszination des elektronischen Sports (eSport) ausmacht, der wöchentlich ca. 1.300 Zuschauer zu den Events lockt.

Veranstalter der Eltern-LAN sind spielbar.de, das interaktive Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung, das Institut Spielraum von der Fachhochschule Köln sowie der Spieleratgeber-NRW vom ComputerProjekt Köln e.V. Die Räumlichkeiten und Spielstationen werden von Turtle Entertainment, dem Marktführer im Bereich des elektronischen Sports und Veranstalter der Electronic Sports League (ESL), zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen und die nächsten Termine finden Interessierte auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung.

Advertisements